Lehrveranstaltung WS 2011/2012: Hypermedialisierung von Bewegtbildinhalten

mobile recorderIm World Wide Web verbreiten sich zunehmend Bewegtbildinhalte wie Videos. Das Produzieren von hochauflösendem Videomaterial wird dabei immer einfacher und kann auch schon mithilfe aktueller Smartphones realisiert werden. Gleichzeitig helfen zahlreiche Webanwendungen bei der Weiterverarbeitung und Verbreitung im Netz. Bewegtbildinhalte werden hypermedialisiert, indem sie an den Hypertext des Internet angepasst werden. Sie werden verlinkt, in kleinere Einheiten unterteilt bzw. segmentiert und in verschiedene Kontexte eingebunden.

Im Seminar werden verschiedene Webanwendungen untersucht und in Beziehung zu Medientheorien gesetzt. Phänomene, wie Social Web, Trivialisierung, Analphabetismus im Digitalen, Hypertext und Schwarmintelligenz sind dabei thematische Schwerpunkte. Gleichzeitig werden Kurzfilme zu diesen Themen erstellt und auf Grundlage der gewonnenen Kenntnisse zu Webanwendungen in ein Blog gestellt. Dabei sollen vor allem mobile Recorder wie Handykameras und vergleichbare Geräte zum Einsatz kommen.
Die Veröffentlichung eines ausführlichen Artikels sowie die Beteiligung an Diskussionen im Blog und die Erstellung des Kurzfilms sind Grundlage für den Erwerb der Credit-Points.

Voraussetzungen:
Kenntnisse von Medientechnik, Medientheorie, Videoschnitt und/oder verschiedenen Webanwendungen können von Vorteil sein, sind aber nicht zwingend erforderlich.

Lernziel:
Die Studierenden gewinnen Medienkompetenz im Umgang mit verschiedenen Webanwendungen sowie der Erstellung von Bewegtbildinhalten für das Internet. Darüber hinaus wird medientheoretisches Grundlagenwissen zum Thema erarbeitet.

Raum & Zeit:
RRZ, MCC R. 202 (Hinweis: Eingang Rothenbaumchaussee)
jeweils Di, ab 18. Okt. 2011 14:15 – 15:45 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.