5 Sekunden (ca.) – Das Internet als Netz + Roboter saugt Staub

Inhaltlich ziemlich misslungen, aber wie es gemacht wurde ist evtl. interessant: Ich hab dabei eine (auf die schnelle gebastelte) Prezi-Präsentation mit einer Screencast-Software abgefilmt.

Ein Roboter saugt Staub (einfach abgefilmt und unbearbeitet hochgeladen):

2.) Blog: Tagebuch, ePortfolio, Zeitung oder Netzwerk

Vorgestellte Blogs:

 

 

Begriff:

Ein Blog [blɔg] oder auch Web-Log [ˈwɛb.lɔg], engl. [ˈwɛblɒg], Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch, ist ein auf einer Website geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem LINK mindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt. (s. wikipedia.de)

 

Merkmale (techn.)

  • Einträge/Posts
  • Thread
  • Permalinks
  • Kommentare
  • Trackback und Pingback
  • Feed
  • Schlagwortwolken
  • Blogroll / Links

Webseiten werden zu Plattformen

Tagebuch: sehr persönlich, gehört eigentlich nicht in die Öffentlichkeit

ePortfolio: die digitalle Sammelmappe, Fortschritte, Projekte, Arbeit, Studium dokumentieren, gegen die eigenen Vergesslichkeit

  • Eine Studie des Singapore Internet Research Centre unter etwa 1.200 englischsprachigen Bloggern (Koh et al. 2005, S. 2ff) teilte die Blogs in zwei Kategorien ein: 73 Prozent der Befragten führten ein sogenanntes personal Blog, 27 Prozent ein non-personal Blog. Die Blogger der zweiten Gruppe schreiben vor allem, um „zu kommentieren“ und „Informationen zu liefern“. Ihr Ziel ist zudem, ein möglichst großes Publikum zu erreichen. Auch soziodemografisch unterscheiden sich die beiden Gruppen: Non-personal-Blogger sind zum Großteil Männer, die eine höhere formale Bildung als Personal-Blogger haben. Außerdem haben sie im Schnitt mehr Leser, aktualisieren ihr Blog häufiger und verbringen mehr Zeit damit.
  • Ähnliche Ergebnisse erbrachte im Jahr 2005 eine Umfrage unter mehr als 4.000 deutschsprachigen Bloggern. 71 Prozent der befragten Blogger gaben an, „zum Spaß“ zu schreiben; 62 Prozent wollen in ihrem Blog „eigene Ideen und Erlebnisse für sich selbst festhalten“. Demgegenüber bloggen 33 Prozent, weil sie ihr „Wissen in einem Themengebiet anderen zugänglich machen wollen“, und 13 Prozent „aus beruflichen Gründen“ (Schmidt 2006, S. 43).

Zeitung / Journalismus Informationen verbreiten

„Partizipativer Journalismus ist die Tätigkeit eines Bürgers oder einer Gruppe von Bürgern, die eine aktive Rolle im Prozess der Recherche, des Berichtens, des Analysierens sowie des Verbreitens von Nachrichten und Informationen einnehmen. Ziel dieser Partizipation ist die Bereitstellung von unabhängigen, verlässlichen, genauen, ausführlichen und relevanten Informationen, die eine Demokratie benötigt.“

(„The act of a citizen, or group of citizens, playing an active role in the process of collecting, reporting, analyzing and disseminating news and information. The intent of this participation is to provide independent, reliable, accurate, wide-ranging and relevant information that a democracy requires“)

Shayne Bowman, Chris Willis: We Media – How audiences are shaping the future of news and information. Juli 2003, S. 9

Netzwerk
Zur Struktur von Netzen

hierachisches Netz

Hierachisches Netz

Maschen

Maschen

Aufgabe: 10 Assoziationen zum Begriff Netz, nicht ausschließlich zum Web (gerne auch Beschreibungen, die über einzelnes Schlagwort hinausgehen)

 

 

das skalenfreie Netz

das skalenfreie Netz

 

Links
Austausch über Kommentare, (Bewertungen)
Einbindung in Web 2.0 Anwendungen
z.B: WordPress als Plattform nicht als CMS

„Das Internet bereichert die Gesellschaft mit Netzwerken aus Links, es verbindet die Menschen mit Informationen oder Funktionen und miteinander. Innerhalb dieser Verknüpfung findet Wertschöpfung statt, entsteht Produktivität, erhöht sich der Wissensstand und werden Beziehungen geschaffen.“Jarvis, Jeff: Was würde Google tun. München 2009, S. 52 f.)

 

„Wir wollen verbunden werden. Im Internet-Zeitalter wirft man uns vor, wir seien gesellschaftsfeindlich, weil wir mit dem Laptop auf unserem Schoß auf unserem Sofa sitzen, Kopfhörer tragen und uns mit niemandem unterhalten. In Wirklichkeit aber unterhalten wir uns mit mehr Menschen aus weiter entfernten Regionen als je zuvor, denn uns stehen mehr Möglichkeit zur Verfügung.“ (Jarvis, Jeff: Was würde Google tun. München 2009, S. 93)

Literatur:
Warnke, Martin: Theorien des Internet. Hamburg 2011
Jarvis, Jeff: Was würde Google tun. München 2009